Du hast die Wahl!

Du hast die Wahl!

Betet besonders für alle, die in Regierung und Staat Verantwortung tragen. (1. Timotheus 2,2)

Nur noch ein paar Tage trennen uns von der Europawahl. Prognosen über Wahlbeteiligungen und -ergebnis waren bisher eher pessimistisch. Als Bürger des Landes Nordrhein-Westfalen nennt mein Stimmzettel 40 Parteien und Institutionen. Wo mache ich mein Kreuzchen? Wie wählen die Menschen des Kontinents, den man fälschlicherweise 1500 Jahre hindurch das „Christliche Abendland“ nannte? Es gibt keine christlichen Länder, wohl aber in jedem Land Christen. Laut Statistik in Europa über 60% ,die wenigsten in Tschechien (27%) und die meisten in der Slowakei (über 80%).

„Die Entwicklung Europas ist nur auf dem Hintergrund des christlichen Gottes-und Menschenbildes verständlich“ (H. Stückelberger). Leider haben Herrscher, Heerführer und Politiker, die sich christlich nannten, im Laufe der Jahrhunderte oft unchristlich gehandelt. Wie wird das künftig sein?

Als Beter Verantwortung übernehmen

Der Prophet Jeremia hat 650 v.Chr. dem Volke Gottes zugerufen: „Fragt nach dem richtigen Weg! Überseht die Warnsignale nicht. Unheil werden die erleben, die Gottes Wort in den Wind schlagen und seine Weisungen missachten“ (Jeremia 7,10-19). Nun wählt 2019 nicht das Gottesvolk, dass Jeremia seinerzeit ansprach, aber seine Mahnungen lassen auch heute aufhorchen. Wir wissen nicht, wie viele derjenigen, die gewählt werden, Christen sind. In die Pflicht genommen werden aber auch alle, die „nur“ zum „Wahlvolk“ gehören. Wer selbst kein politisches Mandat übernimmt, kann doch diejenigen begleiten, die gewählt werden. Der Apostel Paulus ermahnte seinen Mitarbeiter Timotheus für die seinerzeit politisch Verantwortlichen zu beten. Lebte Paulus heute, würde er den Nachfolgern von Jesus Christus sagen: „Betet für alle, die im Europaparlament für die Zuknft Europas Verantwortung tragen.“

Wer so betet, sollte wenigstens die Namen derer kennen, die sein Land vertreten. Wer so betet, nützt Freiheit und Rechte, von denen Menschen in anderen Regionen dieser Welt nur träumen. Wer so betet, rechnet mit Gottes Führung. Wer so betet, hilft Europa seine Aufgaben in dieser Zeit zu erkennen und nicht zwischen den Machtblöcken der Großmächte zerrieben zu werden. Wer so betet, rechnet damit dass Gott den Gewählten Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Einsatzbereitschaft schenkt.

Europa braucht mehr Menschen, die dem lebendigen Gott vertrauen. Europa braucht Beter.