Schlagwort: Gebet

Gut versorgt

Ich gehöre einem Jahrgang an, der noch die Kriegs-und Nachkriegszeit erlebt hat. Bis Januar 1945 lebten wir in Breslau. Über Nacht wurden wir zu Flüchtlingen. Oft machte uns die Frage zu schaffen: was werden wir essen, womit werden wir uns kleiden?

Mitgefangen…

Seit 14 Jahren sitzt Twen Theodros aus Eritrea hinter Gittern, ohne Gerichtsverfahren. Sie weigerte sich ihrem christlichen Glauben abzuschwören. In einem Brief an die Botschaft von Eritrea, zur Weiterleitung an den Staatspräsidenten Afewerki erbat ich die Freilassung nach der überlangen Haftzeit.

Jahrelang gefangen – lebenslang befreit

Wassilij hatte schon mit 18 so viel auf dem Kerbholz, dass ihn die russischen Strafvollzugsbehörden zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilten. Die schwere Strafe machte keinen Eindruck auf ihn. Er schlug sich mit anderen und floh aus der Haftanstalt.

Beten hilft auch nicht?

Ein bis dahin erfolgreicher Bankkaufmann kam in große persönliche Schwierigkeiten. In der Hoffnung, seine Lage zu ändern, betete er. Es änderte sich nichts. Darum sagte er: „Beten hilft auch nicht!“

Begnadete Botschafter

Begnadete sind Beschenkte. Der Apostel Paulus warnt, die Gnade Gottes nicht vergeblich zu empfangen. Erschrocken frage ich: Ist es denn möglich, die Gnade vergeblich zu empfangen? Das hieße doch, die Freundlichkeit Gottes kennengelernt zu haben, mit einem erfüllten Leben beschenkt zu sein, aber wieder gnadenlos zu leben.

Sorgen-los

Nachdem ich einige Termine im Norden wahrgenommen hatte, war ich auf der Rückreise in Richtung Süden. Es sollte an Dortmund und Lüdenscheid vorbei in Richtung Wetzlar gehen. Aber noch bevor ich Dortmund erreicht hatte, musste ich an einen guten Freund in Dortmund denken. Spontan beschloss ich ihn zu besuchen. Als er mir die Tür öffnete, sagte er mit belegter Stimme: „Dich hat der liebe Gott geschickt!“

Sieg über das Böse

Es war auf einer meiner Afrikareisen. In der Hauptstadt der Elfenbeinküste wurde ich mit einer Lehrerin bekannt gemacht, die mir ihre Geschichte erzählte. Jahre zuvor verlor sie plötzlich die Stimme. Natürlich ließ sie nichts unversucht, um wieder sprechen zu können. Sie ließ sie von allen möglichen Ärzten und Medizinmännern behandeln. Doch keiner konnte ihr helfen.

Knapper Wohnraum – großzügiger Gott

In den Städten ist der Wohnraum knapp. An vielen Orten werden Altbauten aufgekauft, modernisiert und dann wieder teuer vermietet. Empfänger kleiner Renten sind übel dran. Im Psalm 16 heißt es: „Du, HERR, bist alles, was ich habe; du gibst mir, was ich zum Leben brauche. In deiner Hand liegt meine Zukunft.“

Perfektes Timing

Hans nahm Woche für Woche ab. Kein Arzt wusste Rat. Auch in seiner Heimat Kanada konnte man ihm nicht helfen. Auf dem Rückflug nach Afrika saß er neben einem Arzt. Dem erzählte er seine Geschichte.

In der Mitte der Nacht

Schlaflosigkeit in der Nacht kann quälen. Doch wenn David nachts wach wird, beschwert ihn nichts. Er sagt: „Ich denke daran, wie sehr du mir geholfen hast, ich jubele vor Freude. Ich bin beschützt im Schatten deiner Flügel“. Wie ist solche Glaubensfreude mitten in der Nacht zu erklären?