Schlagwort: Wiederkunft Christi

Er wird kommen

Jesus Christus hatte vor seiner Himmelfahrt versprochen: Ich komme wieder. Seine Freunde hatten ihn bald erwartet. Doch er kam nicht. Darum fragten Spötter und Ungläubige: „Wo bleibt er denn nun, euer Herr?“ Die Frage ist bis heute nicht verstummt.

Freudiges Warten

Über zweitausend Jahre ist es her, seit Jesus Christus in diese Welt kam. Rückschauend feiern wir das in diesen Tagen. Doch geht es nicht nur um die Vergangenheit. Unser biblisches Leitwort aus dem Philipperbrief weist in die Zukunft. Jesus wird wiederkommen. Wann? Er sagte: „Bald!“

Über das Jenseits

Die Tage der Ungewissheit waren endlich. Die Familie hatte mit dem Tod gerechnet. Doch wann der letzte Tag sein würde, wusste niemand. Den Text der Traueranzeige hatten sie handschriftlich ergänzt mit den Worten: „Nun ist Mutter am Ziel. Wir sind noch auf dem Weg.“

Der Tag wird kommen

Es gibt Themen, über die in der Öffentlichkeit eher geschwiegen wird. In der Bibel aber wird davon gesprochen. Dazu gehört auch, wovon der Apostel Petrus gesprochen hat. Er schreibt: Die Welt geht einem „Tag des Gerichts“ entgegen.

Nie mehr allein

Abschied nehmen tut weh. Ich erinnere mich an meinen Onkel, den die ganze Familie sehr lieb hatte. Er war nach dem Krieg nach Amerika ausgewandert. Von Zeit zu Zeit kam er zu Besuch nach Deutschland. Doch die Zeit der Gemeinsamkeit verging immer sehr schnell und schon bald kam der Abschied. Einige begleiteten ihn zum Flughafen. Bevor er zum Gate ging, sagte er: „Seid nicht traurig, in zwei Jahren komme ich wieder.“

Welche Freude!

Über zweitausend Jahre ist es her, seit Jesus Christus in diese Welt kam. Rückschauend feiern wir das in diesen Tagen. Doch geht es nicht nur um die Vergangenheit.

Bereit sein

Vor vielen Jahren erwarb ich ein kleines Büchlein mit dem Titel „Wenn Christus morgen an deine Tür klopft…“ Der Autor des Büchleins erinnerte daran, dass die Wiederkunft Jesu nicht berechnet werden kann. Mancher hat es versucht, ist aber gescheitert